Tagespflege "Zum Hirschen" in Markt Bibart ab 01.12.2014

Tagespflegeeinrichtungen sind Einrichtungen, die von Pflegebedürftige nur tagsüber oder nachts (Nachtpflege) besucht werden und unter ständiger Verantwortung einer Pflegefachkraft stehen. D.h. ihre weitere Pflege und Betreuung wird daheim von Angehörigen und/oder ambulanten Pflegediensten sichergestellt.

 

Pflegende Angehörige neigen oft dazu, sich selbst zu überfordern. Das eigene Leben wird zurückgestellt.

Fast immer fehlt die Zeit für ausreichende Erholungs- und Freizeitphasen. Schon der Besuch des Pflegebedürftigen in einer Tagespflege von ein oder zwei Tagen pro Woche führt zu einer deutlichen Entlastung.

Es kann wieder Kraft geschöpft werden.

 

Nutzen für pflegende Angehörige:

  • Freie Zeit z.B. Berufstätigkeit, Erholung, Erledigungen, Familie, Freunde und Sport.
  • Die psychische Belastung sinkt, dadurch verbessert sich in der Regel die Beziehung zum Pflegebedürftigen.
  • Das gute Gewissen bleibt erhalten, denn der pflegebedürftige Angehörige wird nicht ins Heim "abgeschoben".
  • Durch die Förderung der eigenen Gesundheit ist eine längere Pflege daheim möglich.
  • Die Pflege daheim wird erleichtert durch die positive Auswirkungen der Tagespflege.
  • Durch die pflegefreien Tage reduzieren sich die Anforderungen an die permanente Anwesenheit.
  • Pflegebürftige Menschen verbringen ihre Tage zuhause. Oft warten sie nur aufs Essen, auf den Pflegedienst, den Besuch. Das Alter ist oft einsam. Es mangelt an sozialen Kontakten, körperlichen und geistigen Anregungen, Erfolgserlebnissen und leider oft auch an Lebensfreude. Dadurch verschlechtert sich der psychische und physische Zustand, zeitgleich steigt der Pflege- und Betreuungsbedarf.

 

Nutzen für unsere Gäste:

  • In unserer Tagespflege wird viel gelacht. Wer Spaß hat, dem geht es besser. Die Steigerung der Lebensfreude hat auch positive Auswirkungen auf die häusliche Pflege.
  • "Nimm dir Zeit zum Lachen, es ist die Musik der Seele"
  • Unsere Gäste erleben einen gelungenen Tag in der Tagespflege; der Mensch braucht Erlebnisse, davon kann er erzählen und sich gedanklich damit beschäftigen.
  • Alltagspraktische Fähigkeiten werden erhalten, wiedergewonnen oder verbessert.
  • Vielfach wurde inzwischen beobachtete, dass ein Tagesgast bei den ersten Besuchen sehr zurückhaltend war, sich wenig zugetraut hat und auch wenig oder gar nicht sprach. Doch bereits nach kurzer Zeit fruchteten Erinnerungsarbeit, validierende Kommunikation und Erfolgserlebnisse. Es wird plötzlich wieder erzählt, geplaudert, gesungen, sogar gespielt, gespastelt oder beim Tisch decken geholfen.
  • Oft wird der Nachtschlaf besser, denn die Aktivitäten und Erlebnisse in der Tagespflege fordern der Organismus. Nach getaner "Arbeit" ist gut ruhen.
  • Gemeinsam den Tag verbringen, statt einsam daheim zu sein, ist für Menschen derart wichtig, dass sie sogar Tagespflegeeinrichtungen nutzen, wenn sie nicht pflegebedürftig sind.

 

 

"Es ist die Begegnung mit Menschen, die das Leben lebenswert machen."

(Guy de Maupassant)

 

 

Sprechen Sie uns bei Fragen zur Kostenübernahme, Genehmigungsverfahren , Anmeldungen usw. völlig unverbindlich an.

 

Wir freuen uns

Franziska Arsenijevic, Edith Hum, Gudrun Pauly und Claudia Feindert